30.07.2020
Informationen zur Wiederaufnahme der Arbeit der Posaunenchöre (Stand: 12.06.20)

Nachdem verschiedene Lockerungen das gemeinsame Musizieren in Posaunenchören wieder gestatten, informieren wir Euch hier über die Bedingungen, zu denen dies möglich ist.

Folgende Schritte sind zu gehen, bevor Ihr wieder beginnen könnt:

1) Abstimmung mit dem Rechtsträger
Grundsätzlich sind die Wiederaufnahme des Probenbetriebs und alle weiteren Auftritte, Konzerte usw. mit der jeweiligen Gemeinde (GKR) als Rechtsträger abzustimmen.

2) Erarbeitung eines Hygienekonzepts
In diesem Hygienekonzept sind alle Maßnahmen aufzuführen, die den Infektionsschutz der Posaunenchormitglieder bei sämtlichen Zusammenkünften des Chores gewährleisten sollen.
Bausteine für ein Hygienekonzept für Posaunenchöre:  PDF-Download   WORD-Download

3) Zustimmung der Erziehungsberechtigten
Minderjährige Posaunenchormitglieder benötigen die schriftliche Zustimmung der Erziehungsberechtigten, dass sie bei den Proben und Auftritten mit dabei sein dürfen.
Einwilligung zur Proben- und Konzerttätigkeit:  PDF-Download   WORD-Download

4) Beschluss des Rechtsträgers
Das erarbeitete Hygienekonzept muss vom GKR oder einem anderen Entscheidungsgremium der Gemeinde/Rechtsträgers beschlossen werden.

5) Vorlage bei der zuständigen Behörde
Danach ist das Konzept der zuständigen Behörde (Gesundheits- oder Ordnungsamt) vorzulegen. Erst nach der Genehmigung durch die Behörde ist das gemeinsame Musizieren unter den angegebenen Bedingungen möglich.

Wir bitten Euch, alle Eure Entscheidungen sehr verantwortungsvoll zu treffen! Zu den wichtigen Wesensmerkmalen von Posaunenchören zählt die Gemeinschaft zwischen den verschiedenen Generationen. Jeder Chor sollte daher sorgfältig und in Verantwortung für alle Mitglieder des Chores (gerade auch für Ältere, Bläser aus Risikogruppen usw.) abwägen, ob, wann und wie er wieder beginnen wird. Im Wort der Bischöfe vom April hieß es treffend: "Dass Zusammenkünfte wieder möglich sind, ist ein Grund zur Freude. Wir ermutigen Sie aber dazu, die Wege so zu gehen, wie sie für Ihre Gemeindesituation angemessen sind. Lieber gemeinsam später als verstritten zu früh."