DAS KLEINE DAZWISCHEN


"Hallo!" Ich schaue hoch vom Schreibtisch, noch einmal höre ich die helle Stimme. "Hallo! Ich bin das Dazwischen", sagt ein kleines Dazwischen am Fenster und steckt vorwitzig seine Nase ins Zimmer. Ich stöhne genervt. "Muss das sein? Lass mich in Ruhe! Ständig funkst du mir rein." Das Dazwischen guckt ein bisschen gekränkt, aber davon lasse ich mich nicht beeindrucken. In letzter Zeit hat es mich zu oft unterbrochen. Immer soll ich noch schnell was dazwischenschieben: ein Gespräch zwischen Tür und Angel. Ein Formular; nur schnell ausfüllen. Einen Text, nur ein paar Zeilen, wenn es geht in zehn Minuten. "Hau ab", brummle ich, "muss mich konzentrieren."

Das kann das kleine Dazwischen gar nicht hören. "Du weißt mich nicht zu schätzen!", wirft es mir vor. Und legt los: "War da nicht neulich dieses Gespräch, das sich unerwartet ergab, in dem du Persönliches geteilt hast und ihr euch gegenseitig verstanden fühltet. Oder dieser dröge Verwaltungskram, der dir für ein anderes Problem die Lösung zeigte. Die Unterbrechung im Alltagsgeschäft, die deine Kreativität wohltuend herausforderte." Zum Schluss erklärt es triumphierend: "Ohne mich wäre das lange Wochenende nur halb so schön! Ich bin der Samstag zwischen den Feiertagen." Ein Punkt fürs Dazwischen.

Das Leben gestaltet sich im Dazwischen. Zwischen Geburt und Sterben, Frühling und Sommer, Himmelfahrt und Pfingsten, zwischen Kennenlernen und Auseinandergehen. Die Eckpunkte sind wichtig, weil sie markieren, was dazwischen liegt. Ausgang und Eingang soll Gott segnen, das Dazwischen soll er begleiten.

Ich stehe noch am Beginn meiner Zeit im Pfarrdienst in Biederitz. Ich freue mich auf viel Zeit dazwischen. Ich hoffe darauf, dabei begleitet zu werden – von Gott, von den Menschen in den Kirchengemeinden und in den Orten.

Und auch Ihnen wünsche ich die Begleitung im und die Freude am Dazwischen!


Gedanken zum Sonntag Exaudi von Henrike Kant, Pfarrerin im Pfarrbereich Biederitz im Kirchenkreis Elbe-Fläming

 

Zum Download: Andachtsblatt mit Liedern, Gebet, Bibelwort und Gedanken zum Sonntag Rogate

 

Der Evangelische Posaunendienst in Deutschland (EPiD) bietet die Andachten aus seinem Andachtsbuch 2021 für alle Bläserinnen und Bläser zum Download an. In diesem Jahr gibt es jede Woche einige Gedanken zu einem ausgewählten Psalm der Bibel mit einem dazu passenden Liedvorschlag aus dem Posaunenchoralbuch: Downloads -> Andachten.